Robert Stork

Nach dem erfolgreichen Abschluss seines BWL Studiums im Fachbereich Marketing und einer Weile in diversen anderen Tätigkeitsbereichen, entschied sich Herr Stork 1984 bei der BWG als Mitarbeiter im Support anzufangen. Anfänglich hat er, als einer von sechs Mitarbeitern bei der BWG, hauptsächlich Servicetätigkeiten (z. B. Programminstallationen und Schulungen in den Bereichen ERP-Software und Personal-/Buchhaltungswesen) durchgeführt. Diese Tätigkeit führte ihn damals sogar in Sowjetunion, wo er Kunden in die Technik der ersten IBM PCs eingewiesen hat.

Mit der Zeit gewann er immer mehr das Vertrauen der Geschäftsleitung und bekam dadurch mehr Verantwortung. So wurde er stufenweise zum Prokurist und zeitweiligem Vertriebskoordinator befördert. Er kümmerte sich damit u.A. um das Produktmarketing, den Einkauf, die Lagerverwaltung/Logistik und die Einstellung von Mitarbeitern und Auszubildenden. Wie sagte Herr Stork selbst zu seinem Werdegang: „Vom Supporter zum Vertriebler“.

Auf die Frage, ob Herr Stork jemals Zweifel hatte mit der Entscheidung zur BWG zu gehen, kam immer eine selbstbewusste Antwort: „Nein, definitiv niemals. Weil es so vielfältige Tätigkeiten gibt und die IT-Branche ein innovativer Arbeitsbereich ist, bleibt es immer spannend und abwechslungsreich.“ Und was die Kommunikation und das Arbeitsklima im Unternehmen angeht, stellt Herr Stork dar: „Es gibt immer ein „offenes Ohr“ für alle Mitarbeiter und eine ausgewogene Work-Life-Balance.“ Zudem schätzt er besonders, dass man sehr selbständig und eigenverantwortlich bei der BWG arbeiten kann.

Herr Stork ist davon überzeugt, dass die BWG ein zukunftsorientiertes und wachsendes Unternehmen ist, welches sich auf einem guten Weg befindet. Schließlich gehe man mit der Zeit und bietet den Kunden aktuelle Lösungen zu Themen wie etwa Cloud Service, Monitoring Support oder Security an.“ Zukünftigen Bewerbern möchte er deshalb abschließend noch mitgeben, dass man bei der BWG sehr gute Entfaltungsmöglichkeiten hat und sich stetig Weiterbilden kann. Seine abschließenden Worte lauten: „Die BWG ist ein guter Ort, mit Perspektive „alt“ zu werden.

Das beste Beispiel hierfür liefert er selbst. Er ist einer der ersten langjährigen BWG-Mitarbeiter, der nach über 35 Jahren BWG im Jahr 2020 in den Ruhestand getreten ist.